Werbung im Cloppenburger Wochenblatt: Mediadaten · Kleinanzeigen Rund um Ihre Zustellung · Kontakt · Impressum
    19.08.2017 - 05:36 Uhr

  

Kanzlerin am 21. August vor der Roten Schule

weiterlesen...

 
Politische Gespräche im Gewerbeüpark

weiterlesen...

 
Delegierten der Kreishandwerkerschaft tagten in Cloppenburg – Vertreter von mehr als 600 Handwerksunternehmen im Kreis

weiterlesen...

 
   
Share |

Außer an Möbeln ist Cloppenburg gut aufgestellt

Die Cloppenburger City als dominierende Einkaufslage stärken: Dies formuliert das neue Einzelhandelskonzept als ein wesentliches Entwicklungsziel. Dafür sollten bei Großbetriebe in Randlagen innenstadtrelavante Sortimente auf maximal 10 Prozent begrenzt werden, empfehlen die Gutachter. Foto: west/Archiv

 

Von Gaby Westerkamp

Cloppenburg. Das neue Einzelhandelskonzept für die Stadt Cloppenburg soll eine fachliche Grundlage für strategische wie städtebauliche Entscheidungen bezüglich der branchen- und standortbezogenen Wirtschaftsentwicklung in der Stadt sein.

Ausgewertet wurden geografische und demografische Statistiken, Passantenzählungen sowie Befragungen von Betrieben und Bürgern. Im Mittelpunkt steht dabei die quartiersnahe Grundversorgung mit Blick auf die seit Jahren durch Geburtenüberschuss und Wanderungsgewinne positive Einwohnerentwicklung. 

Bei aktuell knapp 34.000 Einwohnern erwartet die GMA bis 2030 ein Bevölkerungswachstum um rund 3500 Personen und einen Anstieg der Pro-Kopf-Ausgaben im Einzelhandel von heute 5570 auf 5680 Euro im Jahr 2030.Vor diesem Prognosehorizont legten die Fachleute zwei wesentliche Ziele fest: Zum einen die Sicherung und den Ausbau der mittelzentralen Versorgungssituation in Cloppenburg mit der Innenstadt und den städtebaulich integrierten Nebenzentren in den Stadtteilen. Nahversorgung meint hier Lebensmittel, Drogerie- und Parfümeriewaren, Apothekenwaren, Papier- und Schreibwaren, Zeitungen/Zeitschriften, Tabakwaren sowie Schnittblumen. 

Zum anderen fordert die GMA den Schutz und die Stärkung der Cloppenburger Innenstadt als dominierende Einkaufslage für alle „Flanier-Sortimente”, die man beim Einkaufsbummel mitnehmen kann (Mode, Schuhe, Schmuck, Bücher, Haushaltswaren, Drogerie- und Parfümeriewaren, Feinkost, Süßwaren, Foto/Zubehör, Optik/Akustik, Unterhaltungselektronik, Handys und  Telekommunikation, etc).

Als Cloppenburger Innenstadt beschriebt das neue Gutachten ein Kerngebiet mit der Fußgängerzone, der obere Lange Straße und Soestenstraße bis zur Soeste, mit dem westlichen Teil der Eschstraße, der Mühlenstraße und der Bahnhofstraße bis zum Pingel-Anton-Kreisel.  Die Osterstraße zählt, anders als 2006,  nicht mehr dazu.

Gut aufgestellt

Was die Sortimente angeht, sieht die GMA Cloppenburg insgesamt recht gut aufgestellt.  Auch im Lebensmittelsektor. Es gebe ausreichend Supermärkte und Discounter. Nach Kaufland werden keine weiteren Neuansiedlungen empfohlen. „Vielmehr sind durch Kaufland vereinzelt Betriebsaufgaben zu erwarten“, heißt es in dem Konzept. Einigen bestehenden Märkten wie Famila und Aldi empfiehlt die GMA eine Modernisierung.

Auch im Bereich der so genannten aperiodischen Produkte, die der Verbraucher in einem mittel- oder langfristigen Rhythmus erwirbt, stimme das Angebot. Mit einer Ausnahme: Es fehlt ein Möbelfachgeschäft.

Bezogen auf alle Branchen liege die Kaufkraftbindung am Standort Cloppenburg aktuell bei ca. 86 Prozent. Mehr als ein Drittel ihres Umsatzes (ca. 40 %) machen die Geschäfte mit Kunden aus dem Umland. Nur bei den Möbeln sei ein starker Kaufkraftabfluss wegen zu geringem Angebot zu verzeichnen. Das Kundeninteresse richte sich derzeit vor allem auf Osnabrück, Oldenburg, Bramsche und Wallenhorst. Kein Wunder: In Cloppenburg hat sich die Verkaufsfläche für Einrichtung, Wohnaccessoires und Hausrat seit 2006 halbiert. Hier sehen die Gutachter dringenden Handlungsbedarf und es tut sich auch was: Die Stadt ist derzeit in Gesprächen mit einem Möbelhaus-Investor, der im Gewerbepark Cloppenburg-West ein großes Fachgeschäft eröffnen möchte.

Streitpunkt nahversorgungsrelevante Produkte

Ein Streitpunkt könnte dabei der Anteil zentren- und nahversorgungsrelevanter Produkte sein. Laut Einzelhandelskonzept sind bei großflächigen Betrieben in Randlagen maximal 10 Prozent der Gesamtverkaufsfläche für solche Sortimente verträglich, wenn man die Innenstadt nicht schwächen will. Die GMA empfiehlt der Stadt, die hier durch  Festsetzungen in der Bauleitplanung lenkend eingreifen kann, eine „restriktive Ansiedlungspolitik”.  Bestehende Bebauungspläne sollten ggf. angepasst werden. 

Bestehende Betriebe haben aber Bestandsschutz.

Am gestrigen Dienstag wurde ein Überblick zu den aktuellen Untersuchungsergebnissen im Rahmen eines Info-Abends im Rathaus der Öffentlichkeit vorgestellt und erläutert. Das gesamte 69-seitige Konzept steht aber auch online zum Download bereit unter www.cloppenburg.de/Bauen und Planung/Einzelhandelskonzept.


Artikel vom 08.08.2017





» Leserbrief zu diesem Artikel schreiben
« zurück zur Übersicht

Unser Buchtipp



Bestellungen unter (0 44 71) 92 25-0 oder buchbestellung@mev-online.de

TWITTER


E-PAPER


Aktuelle Ausgabe vom 16.08.2017



» Ausgabe lesen
» E-Paper Archiv

BEILAGEN


  • Fussball EM 2016
  • Schützenfest Cloppenburg
  • Zuhause 2016
  • Wärme erleben
  • Advent 2016
  • In Cloppenburg zu Hause 2017
  • So geht Garten 2017
  • Ausgezeichnet 2017
  • Schaufenster der regionalen Wirtschaft 15
  • Blickpunkt am Sonntag Nr.43

 

 

 


 

SITEMAP


Startseite
Nachrichten
Cloppenburg  
Landkreis  
Wirtschaft lokal  
Boulevard  
Titelstory  
Lesermeinungen  
Kleinanzeigen
Kleinanzeigen aufgeben  
Kleinanzeigen telefonisch  
Team
Geschäftsführung  
Verlagsleitung  
Anzeigenberater  
Redaktion  
Verwaltung  
Der Weg zu uns  
Mediadaten
Preisliste  
Verbreitungsgebiet  
Beilagenservice  
Technische Daten  
Zustellung
Ansprechpartner  
Austrägerbewerbung  
Zustellreklamationen  
Für unsere Zusteller  
Feedback
Kontakt  
Rund um Ihre Zustellung  
Impressum
Impressum  
AGB  
E-Paper

PARTNERVERLAGE

DasBLV   SonntagsZeitung   Wesermarsch am Sonntag
Hunte Report Oldenburg   Sonntagsblatt Vechta  

 

 
Münsterland-Echo Verlags-GmbH & Co. KG · Brandstraße 5 · 49661 Cloppenburg · Tel. (0 44 71) 92 25-0 · info@mev-online.de                           · Kontakt          · Impressum