Werbung im Cloppenburger Wochenblatt: Mediadaten · Kleinanzeigen Rund um Ihre Zustellung · Kontakt · Impressum
    20.04.2018 - 06:35 Uhr

  

Mit einem starken Auswärtsauftritt im hessischen Diedenbergen wussten die Fighters des MSC Cloppenburg zu überzeugen

weiterlesen...

 
Jugendfeuerwehr Neerstedt-Dötlingen nimmt Spende von Molberger Firma entgegen

weiterlesen...

 
Kabarett-Duo singt sich in die Köpfe der Zuhörer, nur um ihnen vor selbigen zu stoßen. Simon & Jan treten in Oldenburg auf.

weiterlesen...

 
   
Share |

Spenden bringen Wanderlicht zum Strahlen

Bisher hat Dr. Aloys Klaus sich ehrenamtlich um Wanderlicht gekümmert, ab 1. Januar wird Heike Büssing ihn als neue hauptamtliche Geschäftsführerin tatkräftig unterstützen.

 

Cloppenburg. Wenn das kein Grund zur Freude ist: Gleich mehrere zehntausend Euro wurden 2017 an das im Bau befindliche, stationäre Hospiz Wanderlicht gespendet. Mit so viel Unterstützung haben die Betreiber nicht gerechnet.

Das Geld kommt unter anderem aus der MT-Weihnachtsaktion, von regionalen Unternehmen, Stiftungen, Banken, Kirchengemeinden und Vereinen sowie zahlreichen privaten Spendern. Auch ein Abiturjahrgang hat fleißig Geld gesammelt. „Wir sind für jeden Euro dankbar”, betont Wanderlicht-Geschäftsführer Dr. Aloys Klaus. „Denn ohne Spenden würde es Wanderlicht nicht geben. Die Kranken- und Pflegekassen zahlen per Gesetz zwar einen Zuschuss pro Gast, einen Teil der anfallenden Kosten müssen stationäre Hospize aber grundsätzlich selbst tragen.“ Besondere therapeutische Angebote, Trauerarbeit für Angehörige, einen geschützten Familienbereich und vieles mehr muss Wanderlicht sogar komplett aus eigenen Mitteln finanzieren. Zudem besteht derzeit noch eine Finanzierungslücke von 35 Prozent für den Bau, die mit Krediten und weiteren Spendengeldern geschlossen werden soll.

Das stationäre Hospiz Wanderlicht entsteht derzeit auf einem über 6000 Qua-dratmeter großen Grundstück an der Resthauser Straße 8 in Cloppenburg. Ab Herbst 2018 wird die Einrichtung bis zu zehn Gäste aufnehmen können. Und jeder kann die Situation schwerstkranker und sterbender Menschen in der Region nachhaltig verbessern – zum Beispiel, indem er Wanderlicht symbolisch Zeit spendet. „Für einen Tag Wanderlicht haben wir einen Spendenbedarf von 300 Euro, für eine Woche benötigen wir 2100 Euro an finanzieller Unterstützung“, erklärt Heike Büssing, ab 1. Januar 2018 hauptamtliche Geschäftsführerin von wanderlicht.

Weitere Informationen zum Thema auf www.wanderlicht-hospiz.de


Artikel vom 29.12.2017





» Leserbrief zu diesem Artikel schreiben
« zurück zur Übersicht

Unser Buchtipp



Bestellungen unter (0 44 71) 92 25-0 oder buchbestellung@mev-online.de

TWITTER


E-PAPER


Aktuelle Ausgabe vom 18.04.2018



» Ausgabe lesen
» E-Paper Archiv

BEILAGEN


  • Fussball EM 2016
  • So geht Garten 2017
  • Ausgezeichnet 2017
  • Schuetzenfest Cloppenburg 2017
  • Zuhause 2017
  • Ausgezeichnet Oktober 2017
  • Behördenwegweiser
  • Advent 2017
  • In Cloppenburg zu Hause 2018
  • Schaufenster der regionalen Wirtschaft 18
  • Blickpunkt am Sonntag Nr3 2018
  • Ausgezeichnet April 2018

 

 

 


 

SITEMAP


Startseite
Nachrichten
Cloppenburg  
Landkreis  
Wirtschaft lokal  
Boulevard  
Titelstory  
Lesermeinungen  
Kleinanzeigen
Kleinanzeigen aufgeben  
Kleinanzeigen telefonisch  
Team
Geschäftsführung  
Verlagsleitung  
Anzeigenberater  
Redaktion  
Verwaltung  
Der Weg zu uns  
Mediadaten
Preisliste  
Verbreitungsgebiet  
Beilagenservice  
Technische Daten  
Zustellung
Ansprechpartner  
Austrägerbewerbung  
Zustellreklamationen  
Für unsere Zusteller  
Feedback
Kontakt  
Rund um Ihre Zustellung  
Impressum
Impressum  
AGB  
E-Paper

PARTNERVERLAGE

DasBLV   SonntagsZeitung   Wesermarsch am Sonntag
Hunte Report Oldenburg   Sonntagsblatt Vechta  

 

 
Vechtaer Mediengesellschaft mbH & Co. KG · Brandstraße 5 · 49661 Cloppenburg · Tel. (0 44 71) 92 25-0 · info@mev-online.de                           · Kontakt          · Impressum