Werbung im Cloppenburger Wochenblatt: Mediadaten · Kleinanzeigen Rund um Ihre Zustellung · Kontakt · Impressum
    19.09.2018 - 05:14 Uhr

  

Rund 4000 Fans waren zur „Night of the Fights” in Cloppenburg vor Ort

weiterlesen...

 
Kurzfilm wird ein Jahr lang in 30 Sälen gezeigt – 15 Laien-Schauspieler erhalten viel Applaus

weiterlesen...

 
Informations-Tour zum Aufstiegs-BAföG macht Station auf der Freisprechung des Cloppenburger Handwerks

weiterlesen...

 
   

Palliativforum: Von „Flugkurven” und Angehörigenarbeit

Dr. med Andreas Pfeiffer (links) und Dr. med. Jörg Bäsecke bedanken sich bei Prof. Dr. med. Karin Oechsle für den Gastvortrag. Foto: privat

 

Cloppenburg. Auf Einladung von Privatdozent Dr. med. Jörg Bäsecke, Chefarzt am St. Josefs-Hospital Cloppenburg und zuständig in der Inneren Medizin für die Bereiche Onkologie und Hämatologie sowie die Palliativmedizin waren niedergelassene Ärzte, angestellte Ärzte des Krankenhauses sowie interessierte Gäste zum Palliativforum in die Cafeteria des Krankenhauses gekommen.
Aus Anlass der Inbetriebnahme der neuen Palliativstation sollte der Themenabend genutzt werden, um zu aktuellen Entwicklungen in der Palliativmedizin zu informieren und in den Austausch zu kommen. Als besonderer Gast konnte Dr. Bäsecke an diesem Abend Prof. Dr. med. Karin Oechsle begrüßen, die als Leiterin des Bereichs Palliativmedizin am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf tätig ist.

Palliativstation ist keine „Sterbestation”

Den Auftakt des Abends übernahm jedoch Dr. med Andreas Pfeiffer, leitender Arzt der neurologischen Funktionsabteilung im St. Josefs-Hospital Cloppenburg. Er stellte seine Thesen zur Frage vor, inwieweit auch neurologische Patienten auf einer Palliativstation betreut werden können. Eine Palliativstation wird im allgemeinen immer noch als „Sterbestation” bewertet. „Dem ist nicht so”, erklärte Dr. Pfeiffer. Er stellte dar, dass zwar überwiegend onkologische Patienten auf Palliativstationen betreut werden. Für Patienten mit nicht heilbaren neurologischen Erkrankungen, wie beispielsweise fortschreitenden Lähmungen, ist eine Palliativbetreuung besonders sinnvoll. „Die Flugkurve des Patienten lässt sich durch eine Behandlung auf der Palliativstation positiv beeinflussen.” Diese Patienten können sehr häufig nach einem Aufenthalt wieder in das ambulante Umfeld entlassen werden. Pfeiffer war sich sicher, dass man dazu im Schulterschluss mit den Palliativmedizinern des St. Josefs-Hospitals etwas Gewinnbringendes für die Patienten entwickeln kann.

Das Thema „Angehörigenarbeit” von Palliativpatienten nahm Prof. Dr. Oechsle anschließend in ihrem Vortrag in den Fokus. Sie berichtete von Erfahrungen in der praktischen Palliativarbeit im Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf einerseits, die durch empirische Untersuchungen z. B. in Form von Interviews und Befragungen begleitet werden. Dabei wurde deutlich, dass die Arbeit mit den Angehörigen und deren Begleitung eine zentrale Stellung in der Palliativarbeit einnimmt. So lasse sich der Therapieverlauf der Patienten auch durch eine gute Begleitung der Angehörigen positiv beeinflussen. Besonders herausfordernd sei die Angehörigenarbeit dann, wenn diese die Zusammenarbeit mit dem Behandlungsteam nicht positiv begleiten würden. Mit dem gebotenen Verständnis für die in der Regel schwierige persönliche Situation würde das den Behandlungsverlauf für den Patienten erschweren.


Artikel vom 14.05.2018

» Leserbrief zu diesem Artikel schreiben
« zurück zur Übersicht

Unser Buchtipp



Bestellungen unter (0 44 71) 92 25-0 oder buchbestellung@mev-online.de

TWITTER


E-PAPER


Aktuelle Ausgabe vom 16.09.2018



» Ausgabe lesen
» E-Paper Archiv

BEILAGEN


  • Zuhause 2017
  • Behördenwegweiser
  • Advent 2017
  • In Cloppenburg zu Hause 2018
  • Blickpunkt am Sonntag Nr6
  • Sonderbeilage Lagerlogistik
  • Blickpunkt am Sonntag Nr 7
  • Schützenfest im Stadtpark 2018
  • Blickpunkt am Sonntag Nr 8
  • Blickpunkt Quakenbrück Nr 3
  • Schaufenster September 2018

 

 

 


 

SITEMAP


Startseite
Nachrichten
Cloppenburg  
Landkreis  
Wirtschaft lokal  
Boulevard  
Titelstory  
Lesermeinungen  
Kleinanzeigen
Kleinanzeigen aufgeben  
Kleinanzeigen telefonisch  
Team
Geschäftsführung  
Verlagsleitung  
Anzeigenberater  
Redaktion  
Verwaltung  
Der Weg zu uns  
Mediadaten
Preisliste  
Verbreitungsgebiet  
Beilagenservice  
Technische Daten  
Zustellung
Ansprechpartner  
Austrägerbewerbung  
Zustellreklamationen  
Für unsere Zusteller  
Feedback
Kontakt  
Rund um Ihre Zustellung  
Impressum
Impressum  
AGB  
Datenschutz  
E-Paper

PARTNERVERLAGE

DasBLV   SonntagsZeitung   Wesermarsch am Sonntag
Hunte Report Oldenburg   Sonntagsblatt Vechta  

 

 
Vechtaer Mediengesellschaft mbH & Co. KG · Brandstraße 5 · 49661 Cloppenburg · Tel. (0 44 71) 92 25-0 · info@mev-online.de                           · Kontakt          · Impressum