Werbung im Cloppenburger Wochenblatt: Mediadaten · Kleinanzeigen Rund um Ihre Zustellung · Kontakt · Impressum
    19.09.2018 - 05:54 Uhr

  

Rund 4000 Fans waren zur „Night of the Fights” in Cloppenburg vor Ort

weiterlesen...

 
Kurzfilm wird ein Jahr lang in 30 Sälen gezeigt – 15 Laien-Schauspieler erhalten viel Applaus

weiterlesen...

 
Informations-Tour zum Aufstiegs-BAföG macht Station auf der Freisprechung des Cloppenburger Handwerks

weiterlesen...

 
   

Nothelfer der Krankenhäuser verabschiedet

Weihbischof Wilfried Theising überreicht Dr. Rudolf Kösters die goldene Ehrenmedaille des BMO. Foto: Heuer

 

Oldenburger Münsterland. Mit großem Applaus verabschiedeten sich jetzt Weggefährten der letzten fünf Jahre von Dr. Rudolf Kösters. Auf Einladung von Weihbischof Wilfried Theising waren Vertreter der Sr. Euthymia-Stiftung und der zu ihr gehörenden Krankenhäuser Vechta, Cloppenburg und Lohne - unter ihnen die Geschäftsführer, Vertreter der Mitarbeiter und Trägerstiftungen, Pflege- und ärztliche Direktoren, Bürgermeister und einige Mitarbeiter des Bischöflich Münsterschen Offizialates (BMO) in das St. Antoniushaus gekommen, um Kösters Danke zu sagen. Fünf Jahre hatte sich der Krankenhausexperte für die Konsolidierung der angeschlagenen Krankenhäuser der KKOM (Katholische Krankenhäuser im Oldenburger Münsterland) eingesetzt. Zwei von ihnen, die Häuser in Cloppenburg und Vechta, gehören heute wie das Krankenhaus in Lohne zur Sr. Euthymia-Stiftung. Weihbischof Theising bezeichnete Kösters als echten Nothelfer. „Sie haben maßgeblich und über viele Jahre dazu beigetragen, die damalige Krise der katholischen Krankenhäuser zu beenden.”
 
Der 13. März 2013 sei ein wichtiges Datum gewesen, sagte Monsignore Bernd Winter, der von Kösters den Vorsitz im Stiftungsrat der Sr. Euthymia-Stiftung übernimmt. An diesem Tag auf dem Höhepunkt der Krankenhauskrise sei die Stiftung gegründet und Kösters zum Vorstand berufen worden – zeitgleich sei auch in Rom der neue Papst bekannt gegeben worden. „Beide Männer haben seitdem eine ganze Menge geleistet”, zollte ihnen Winter seinen Respekt.
 
Er sei damals nicht im Oldenburger Land gewesen, sagte Theising. Weihbischof Timmerevers habe aber regelmäßig in Münster über die Krise berichtet. Dass mit dem langjährigen Präsidenten der deutschen Krankenhausgesellschaft ein ausgewiesener Fachmann zu Bewältigung der Krise gewonnen werden konnte, bezeichnete Theising als Glücksfall. „Sie mussten die Situation stabilisieren und es ist Ihnen gut gelungen, das Vertrauen nach innen und außen herzustellen”, sagte er Kösters. Die drei Häuser seien jetzt in einer stabilen Situation. Als erstem Preisträger überreichte er Kösters die neugeschaffene Ehrenmedaille des BMO in Gold.
 
„Wir können uns den Krankenhausverband ohne Sie gar nicht vorstellen”, unterstrich auch Ulrich Pelster, Vorstandsvorsitzender der Sr. Euthymia-Stiftung. In der Krise seien die Geier gekommen, um sich die besten Stücke zu holen. „Da brauchten wir einen Drachentöter wie Dr. Kösters.”
 
Als passionierter Segler dankte Kösters der Crew, die ihn damals begleitet hatte. Dabei habe er immer das volle Vertrauen von Weihbischof Heinrich Timmerevers gehabt. Ausdrücklich dankte er dem münsteraner Rechtsanwalt Dr. Gerd Möller, der die gesellschaftsrechtliche Neuordnung der KKOM maßgeblich geprägt und damit klare Entscheidungsstrukturen geschaffen hat. Auch Michael gr. Hackmann – heute Finanzdirektor des BMO – habe damals als alleiniger KKOM-Geschäftsführer ein hohes persönliches Risiko getragen und einen Knochenjob gemacht. Dank sprach Kösters auch Ulrich Pelster aus, der sich nicht ins Münsterland habe abwerben lassen, und August Dasenbrock, der als Finanzdirektor des BMO dafür gesorgt habe, dass der Kirchensteuerrat der Sr. Euthymia-Stiftung 8,5 Mio. Euro zur Verfügung gestellt und so die Rettung der Krankenhäuser ermöglicht habe. Er selbst, so Kösters, habe sich dafür eingesetzt, die Kommunen und Landkreise nicht als Geldgeber und damit auch Entscheider in die Krankenhausgesellschaft einzubinden. „Das mussten wir aus eigener Kraft schaffen.”


Artikel vom 05.07.2018

» Leserbrief zu diesem Artikel schreiben
« zurück zur Übersicht

Unser Buchtipp



Bestellungen unter (0 44 71) 92 25-0 oder buchbestellung@mev-online.de

TWITTER


E-PAPER


Aktuelle Ausgabe vom 16.09.2018



» Ausgabe lesen
» E-Paper Archiv

BEILAGEN


  • Zuhause 2017
  • Behördenwegweiser
  • Advent 2017
  • In Cloppenburg zu Hause 2018
  • Blickpunkt am Sonntag Nr6
  • Sonderbeilage Lagerlogistik
  • Blickpunkt am Sonntag Nr 7
  • Schützenfest im Stadtpark 2018
  • Blickpunkt am Sonntag Nr 8
  • Blickpunkt Quakenbrück Nr 3
  • Schaufenster September 2018

 

 

 


 

SITEMAP


Startseite
Nachrichten
Cloppenburg  
Landkreis  
Wirtschaft lokal  
Boulevard  
Titelstory  
Lesermeinungen  
Kleinanzeigen
Kleinanzeigen aufgeben  
Kleinanzeigen telefonisch  
Team
Geschäftsführung  
Verlagsleitung  
Anzeigenberater  
Redaktion  
Verwaltung  
Der Weg zu uns  
Mediadaten
Preisliste  
Verbreitungsgebiet  
Beilagenservice  
Technische Daten  
Zustellung
Ansprechpartner  
Austrägerbewerbung  
Zustellreklamationen  
Für unsere Zusteller  
Feedback
Kontakt  
Rund um Ihre Zustellung  
Impressum
Impressum  
AGB  
Datenschutz  
E-Paper

PARTNERVERLAGE

DasBLV   SonntagsZeitung   Wesermarsch am Sonntag
Hunte Report Oldenburg   Sonntagsblatt Vechta  

 

 
Vechtaer Mediengesellschaft mbH & Co. KG · Brandstraße 5 · 49661 Cloppenburg · Tel. (0 44 71) 92 25-0 · info@mev-online.de                           · Kontakt          · Impressum