Werbung im Cloppenburger Wochenblatt: Mediadaten · Kleinanzeigen Rund um Ihre Zustellung · Kontakt · Impressum
    19.09.2018 - 05:32 Uhr

  

Rund 4000 Fans waren zur „Night of the Fights” in Cloppenburg vor Ort

weiterlesen...

 
Kurzfilm wird ein Jahr lang in 30 Sälen gezeigt – 15 Laien-Schauspieler erhalten viel Applaus

weiterlesen...

 
Informations-Tour zum Aufstiegs-BAföG macht Station auf der Freisprechung des Cloppenburger Handwerks

weiterlesen...

 
   

MSC „Fighters” wollen nach Sieg in Dohren jetzt den Meistertitel

Nach dem dominierenden Erfolg in Dohren wollen die Cloppenburger „Fighters” jetzt Team-Cup-Meister werden (v.l.): Jonny Wynant, Teambetreuer Thore Weiner, Lukas Fienhage, Jason Sobolewitsch, Gastfahrer Valentin Grobauer, Teammanager Manni Bäker sowie (v.v.l.) Niels-Oliver Wessel und René Deddens. Foto: Daniel Sievers

 

Von Gaby Westerkamp

Dohren/Cloppenburg. Langsam trauen sich die „Fighters”, ihr Saisonziel doch mal ehrgeiziger zu formulieren: Hieß es zum Saisonstart noch „Top 4 wär schön”, so geht das Speedway-Team des MSC Cloppenburg jetzt in die Vollen: Nach dem dominierenden Sieg gegen die Emsländer Favoriten in deren Dohrener Arena haben sie sich jetzt an der Tabellenspitze der 2. Bundesliga kommod eingerichtet und wollen den Meistertitel holen.

Als hätten sie den Stahlschuh zwischen den gefletschten Zähnen: Auf dem Eichenring in Dohren machten die MSC „Fighters” ihrem Namen alle Ehre und fuhren vor gut 1000 Zuschauern rasant auf Kante. Kein Taktieren, kein Zögern. Im Duell gegen die Team-Cup-Rivalen gingen sie konsequent in jede kleinste Lücke und knöpften auch dem hochgelobten Spitzen-Duo des Emsland-Teams wertvolle Punkte ab.

Top-Scorer war mit 14 Zählern Lukas Fienhage. In seinem ersten Rennen nach fast sechswöchiger Pause merkte man ihm von der Handverletzung nichts mehr an – wohl aber, wie heiß er auf dieses Comeback war. In fünf Läufen gab er just einen Zähler ab: Im A-Finale der Tagesbesten erwischte Lokalmatador Kai Huckenbeck den besseren Start. Der Top-Fahrer der Emsländer ließ aber auch Federn: Er verlor im letzten Vorlauf gegen den MSC-Gastfahrer Valentin Grobauer, der eine Galavorstellung ablieferte und insgesamt 12 Punkte sammelte. Genauso Kapitän René Deddens, der unter anderem den deutschen Meister Kevin Wölbert abkassierte. Lukas Fienhage übrigens auch.

Den großen Unterschied machte wie schon in Diedenbergen die qualitative Breite der Cloppenburger, die auf allen Team-Positionen stark auftrumpften. Nicht zuletzt Junior Jonny Wynant, der in der 250er-Konkurrenz nach einem zweiten Platz zum Auftakt ohne weiteren Punktverlust durchmarschierte. So holten die Fighters mit 14+12+12+11 insgesamt 49 Punkte vor dem Emsland-Team mit 42.

Dessen Spitzenduo war einen Zähler besser als das des MSC, aber die nachfolgenden Kollegen konnten dieses hohe Niveau nicht halten. Und erst recht nicht die Diedenbergen „Rockets” und die „Young Devils” aus Landshut, die mit 15 bzw. 8 Tagespunkten nur Mitläufer blieben.

Ein zweiter Platz im eigenen Rennen zum Auftakt, jetzt zwei Siege in Folge und ein netter Vorsprung in der Liga-Tabelle: Klar, dass die Cloppenburger jetzt auch Meister werden wollen. Und sie haben es selbst in der Hand: Am 30. September steht ihr vierter und letzter Liga-Auftritt in Neuenknick auf dem Programm. Diedenbergen ist mit dabei – die haben Deddens und Co schon zwei Mal rasiert – und die Meißen „Hornets”. Die mischen in der Liga als aktuell Dritte auch vorne mit, müssen an dem Tag aber auf ihre Nummer eins verzichten: Martin Smolinski kämpft am gleichen Abend im bayerischen Mühldorf um die Langbahn-Weltmeisterschaft. Die restliche Riege der Ostwestfalen scheint schlagbar, meint Teammanager Manni Bäker – wenn seine „Fighters” noch einmal so scharfkantig Gas geben wie jetzt in Dohren.

Die Emsländer haben am 23. September ihr drittes Rennen in Güstrow und müssen dort Meißen schlagen, um in Schlagdistanz zu bleiben. Denn wenn der MSC in Neuenknick strauchelt, könnten sie theoretisch Anfang Oktober noch nachlegen: Dann wird das im Juli wegen Regens ausgefallene Rennen in Olching nachgeholt. Aber wenn Cloppenburg in Neuenknick gewinnt, geht der Titel an die Soeste.

Wieder mit dabei ist dann der schnelle Däne Mads Hansen, der am Samstag in Finnland U19-Europameister wurde. Grobauer präsentierte sich in Dohren aber als flotter Ersatz. Hansen wäre auch ein Kandidat für das top-besetzte Starterfeld der „Night of the Fights” am 1. September in Cloppenburg gewesen. Leider müssen die Cloppenburger hier verzichten, denn die dänische Nationalmannschaft nominierte den Youngster für das Team-Finale der U21-Europameisterschaft in Lettland. Alle Infos zur Cloppenburger Speedway-Nacht finden Interessierte unter www.msc-cloppenburg.de. Die begehrten Sitzplatz-Tickets gibt es jetzt im Vorverkauf für 25 Euro inkl. Programmheft bei der Tourist-Info Cloppenburg (Tel. 04471/15-256).


Artikel vom 15.08.2018

» Leserbrief zu diesem Artikel schreiben
« zurück zur Übersicht

Unser Buchtipp



Bestellungen unter (0 44 71) 92 25-0 oder buchbestellung@mev-online.de

TWITTER


E-PAPER


Aktuelle Ausgabe vom 16.09.2018



» Ausgabe lesen
» E-Paper Archiv

BEILAGEN


  • Zuhause 2017
  • Behördenwegweiser
  • Advent 2017
  • In Cloppenburg zu Hause 2018
  • Blickpunkt am Sonntag Nr6
  • Sonderbeilage Lagerlogistik
  • Blickpunkt am Sonntag Nr 7
  • Schützenfest im Stadtpark 2018
  • Blickpunkt am Sonntag Nr 8
  • Blickpunkt Quakenbrück Nr 3
  • Schaufenster September 2018

 

 

 


 

SITEMAP


Startseite
Nachrichten
Cloppenburg  
Landkreis  
Wirtschaft lokal  
Boulevard  
Titelstory  
Lesermeinungen  
Kleinanzeigen
Kleinanzeigen aufgeben  
Kleinanzeigen telefonisch  
Team
Geschäftsführung  
Verlagsleitung  
Anzeigenberater  
Redaktion  
Verwaltung  
Der Weg zu uns  
Mediadaten
Preisliste  
Verbreitungsgebiet  
Beilagenservice  
Technische Daten  
Zustellung
Ansprechpartner  
Austrägerbewerbung  
Zustellreklamationen  
Für unsere Zusteller  
Feedback
Kontakt  
Rund um Ihre Zustellung  
Impressum
Impressum  
AGB  
Datenschutz  
E-Paper

PARTNERVERLAGE

DasBLV   SonntagsZeitung   Wesermarsch am Sonntag
Hunte Report Oldenburg   Sonntagsblatt Vechta  

 

 
Vechtaer Mediengesellschaft mbH & Co. KG · Brandstraße 5 · 49661 Cloppenburg · Tel. (0 44 71) 92 25-0 · info@mev-online.de                           · Kontakt          · Impressum