Werbung im Cloppenburger Wochenblatt: Mediadaten · Kleinanzeigen Rund um Ihre Zustellung · Kontakt · Impressum
    23.02.2018 - 01:09 Uhr

  

Kreisbrandmeister Oltmanns legt sein Amt nieder.

weiterlesen...

 
Freiwillige Feuerwehr: 135 Einsätze, fünf Verkehrstote und 45 Verletzte – Viele Sturmeinsätze

weiterlesen...

 
Installateure und Heizungsbauer nehmen nach erfolgreicher Weiterbildung im Haus des Handwerks ihre Zertifikate entgegen

weiterlesen...

 
   
Share |

Werkverträge: Konkrete Hilfe im Kampf gegen Ausbeutung

Beraten seit dem 1. Februar Werkvertragsarbeiter: (von links) Sergej Kropotin, Marcella Bohlke, Ludmila Samedova und Josef Kleier.     Foto: Heuer

 

Oldenburger Münsterland.  Lange waren sie gefordert worden, zum 1. Februar haben sie ihre Arbeit aufgenommen: In beiden Landkreisen des Oldenburger Münsterlandes werden nun jeweils eine juristische und eine sozialpädagogische Person  ausländische Werkvertragsarbeiter unentgeldlich arbeitsrechtlich beraten. Die Finanzierung mit jährlich 181.000 Euro ist zunächst für drei Jahre gesichert. Je 45% Prozent tragen die Landkreise Cloppenburg und Vechta, zehn Prozent das Bischöflich Münstersche Offizialat. Träger der Beratungsstellen ist das Caritas Sozialwerk (CSW) in Lohne. „Die Beratungsstellen soll Menschen helfen, die bisher kein Sprachrohr haben“, sagte CSW-Geschäftsführer Heribert Mählmann. Und er machte klar: „Es soll ausdrücklich keine neutrale, sondern eine parteiliche Beratung sein.“ 

Die vier Beratungskräfte in den beiden Stellen bringen beste Voraussetzungen mit, ihr Stellenumfang beträgt jeweils 50 Prozent. In Vechta wird als Jurist Josef Kleier arbeiten. Der 61-Jährige gebürtige Cloppenburger war lange Zeit 1. Stadtrat in Vechta. Die sozialpädagogische Beratung übernimmt Ludmilla Samedova (32). Mit 15 Jahren kam sie aus Kasachstan nach Deutschland. Mit ihren anderen 50 Prozent arbeitet sie in der Allgemeinen Sozialberatung des CSW „und kennt daher das Geschäft und die nötigen Netzwerke sehr gut“, betonte Mählmann. In Cloppenburg übernimmt die 51-jährige Arbeits- und Sozialrechtlerin Marcella Bohlke die Rechtsberatung. Den sozialpädagogischen Bereich deckt Sergej Kropotin ab, der mit 19 Jahren aus Russland nach Deutschland kam. Mit 50 Prozent arbeitet der 33-Jährige beim Caritas-Projekt „Integra”, das sich um die Beratung und Integration jugendlicher Ausländer kümmert.

Missstände aufzeigen

Prälat Peter Kossen habe in den letzten Jahren maßgeblich dazu beigetragen, dass die Missstände im Umgang mit Werkvertragsarbeitern ins öffentliche Bewusstsein gelangt seien, lobte Offizialatsrat Bernd Winter das Engagement seines Vorgängers im Bischöflich Münsterschen Offizialat. Auch ihm selbst sei es ein großes Anliegen, dass „dieses Thema der Ausbeutung von Menschen und der Missachtung ihrer Würde aus Profitgier“ auf der Tagesordnung bliebe. Die Beratungsstellen sollen dazu beitragen, „dass wir nicht nur den betreffenden Personen helfen, sondern eben auch die Missstände aufzeigen und an die Verbraucher herantreten können mit dem Anliegen, dieses Unrecht zu beenden.“

„Der Start der Beratungsstellen ist ein guter Tag für das Oldenburger Münsterland”, zeigte sich Cloppenburgs Landrat Johann Wimberg überzeugt. Er finde das Engagement der Landkreise gut, „auch wenn wir eigentlich nicht zuständig sind.“ Das über einhundert Jahre alte System der Werkverträge sei zwar in Ordnung, doch hier gelte es, Auswüchse zu bekämpfen. 

Gespräche vor Ort und bei Bedarf 

Wie die Beratungen konkret ablaufen, werde sich zeigen, erklärte Heribert Mählmann. Schwerpunktmäßig sollten die Gespräche vor Ort und bei Bedarf mit Hilfe von Dolmetschern erfolgen. In schwierigen Situationen könne auch das Gespräch mit dem Arbeitgeber oder einem Betriebsrat gesucht werden. Eine unmittelbare Vertretung vor Gericht sei nicht vorgesehen, „eine Prozesskostenhilfe wäre aber möglich“. „Es geht bei dieser Arbeit nicht in erster Linie darum, Unternehmen an den Pranger zu stellen“, stellte Dietmar Fangmann, zuständiger Migrationsreferent des Landes-Caritasverbandes klar. Vielmehr sei es ein niederschwelliges Angebot für die Betroffenen, die vielfach in einer Parallelwelt lebten. „Diese Menschen müssen wir in unsere Gesellschaft hereinholen.“ Für das Image des Oldenburger Landes könnten die neuen Beratungsstellen daher nur gut sein, ergänzte Mählmann.

• Die Beratungsstellen sind zu erreichen unter: Werkvertragsarbeit@caritas-sozialwerk.de. Telefon: Marcella Bohlke (04471/704535), Sergej Kropotin (04471/

704536), Josef Kleier  (04442/9341630), Ludmila Samedova (04442/9341676).


Artikel vom 02.02.2018





» Leserbrief zu diesem Artikel schreiben
« zurück zur Übersicht

Unser Buchtipp



Bestellungen unter (0 44 71) 92 25-0 oder buchbestellung@mev-online.de

TWITTER


E-PAPER


Aktuelle Ausgabe vom 21.02.2018



» Ausgabe lesen
» E-Paper Archiv

BEILAGEN


  • Fussball EM 2016
  • So geht Garten 2017
  • Ausgezeichnet 2017
  • Schuetzenfest Cloppenburg 2017
  • Zuhause 2017
  • Ausgezeichnet Oktober 2017
  • Behördenwegweiser
  • Advent 2017
  • Schaufenster der regionalen Wirtschaft 17
  • Blickpunkt am Sonntag Nr. 48
  • In Cloppenburg zu Hause 2018

 

 

 


 

SITEMAP


Startseite
Nachrichten
Cloppenburg  
Landkreis  
Wirtschaft lokal  
Boulevard  
Titelstory  
Lesermeinungen  
Kleinanzeigen
Kleinanzeigen aufgeben  
Kleinanzeigen telefonisch  
Team
Geschäftsführung  
Verlagsleitung  
Anzeigenberater  
Redaktion  
Verwaltung  
Der Weg zu uns  
Mediadaten
Preisliste  
Verbreitungsgebiet  
Beilagenservice  
Technische Daten  
Zustellung
Ansprechpartner  
Austrägerbewerbung  
Zustellreklamationen  
Für unsere Zusteller  
Feedback
Kontakt  
Rund um Ihre Zustellung  
Impressum
Impressum  
AGB  
E-Paper

PARTNERVERLAGE

DasBLV   SonntagsZeitung   Wesermarsch am Sonntag
Hunte Report Oldenburg   Sonntagsblatt Vechta  

 

 
Vechtaer Mediengesellschaft mbH & Co. KG · Brandstraße 5 · 49661 Cloppenburg · Tel. (0 44 71) 92 25-0 · info@mev-online.de                           · Kontakt          · Impressum